Blue Wings fliegen den Devils davon

Die Hamburg Blue Devils verlieren ihr erstes Auswärtsspiel 2019 mit 30:24 gegen Wolfsburg. Trotz einer spannenden Aufholjagd in der zweiten Spielhälfte konnten die Devils die Führung der Gastgeber nicht mehr einholen und lassen damit zum ersten Mal die Punkte liegen. 



Bei wunderbaren 22°C ging es am Samstagnachmittag um 15 Uhr mit dem Kick-off der Wolfsburger los.Trotz 3 First Downs durch geschickt angebrachte Pässe konnten die Gäste den Ballbesitz nicht in Punkte verwandeln. Nach dem Punt startete die Wolfsburger Offense auf der eigenen 20-Yard-Line. Beim ersten Drive der Wings präsentierte sich die Hamburger Defense von ihrer besten Seite. Nach einem First Down schnappte sich der Hamburger Cornerback #23 Viktor Grigorovic per Interception das Ei und sicherte damit den Ballbesitz.
Wieder auf dem Feld, fand die Hamburger Offensive erneut keine Antwort auf die starke Wolfsburger Defense. Unter dem enormen Druck konnten die Gastgeber dann ebenfalls einen Pass abfangen. Die Interception, die den Ball wieder in die Hände der Wings brachte, war dann auch der Auslöser für den ersten Touchdown der Gastgeber (PAT gut).

Nach dem Kick-off starteten die Hamburger weiterhin unkonzentriert. Bereits kurz nach dem Ballwechsel führte diese Unkonzentriertheit zu einem Fumble auf Seiten der Hamburger. Kaum hatten die Gastgeber den Ball wieder, nutzten sie erneut die Gelegenheit und brachten durch einen Pass-Touchdown und den darauffolgenden PAT weitere 7 Punkte auf die Tafel.

Die Hamburger leisteten sich im weiteren Verlauf des ersten Quarters einige Fehler. Offside, False Start, Personal Fouls… Die Hamburger waren komplett ausser Fassung. Die Gastgeber nutzten die Gelegenheit und spielten wesentlich abgeklärter als die Devils. Nach einem Quarterback-Sack wurde Quarterback #11 Leif Plagge kurz vor der eigenen Redzone erneut unter Druck gesetzt, sodass sein Pass in den Händen eines D-Liners der Wolfsburger landete. Und auch diesmal ließen die Wings nichts anbrennen und brachten sich mit dem dritten Touchdown und einer gelungenen Two-Point-Conversion in eine angenehme Führung.

Mit dem Two-Minute-Warning wachten die Hamburger nun langsam auf. Der Offense-Drive endete immerhin in einem Field Goal für die Devils durch #40 Carlos Feix aus sagenhaften 51 Yards. Well done, Carlos! Dennoch war 22:03 sicherlich nicht das Halbzeitergebnis, mit dem die Hamburger gerechnet haben. Man könnte meinen, dass die Männer durch das frühe Aufstehen für die erste Auswärtsfahrt noch im Halbschlaf waren.

Den Weckruf gab es dann definitiv in der Halbzeit. Was auch immer der Coaching Staff während der Pause gemacht hat, es hat gewirkt. Die Defense dominierte und schickte die Wolfsburger Offense nach 3 Versuchen mit einem Punt wieder vom Platz. Und auch die Offense war nun fokussiert. #8 Johann Hummel konnte mit mehreren genialen Runs das Team bis in die Redzone der Gegner führen. Letztlich war es dann #11 Leif Plagge, der den Ball über den letzten Yard in die gegnerische Endzone trug. Der Extra Point durch #40 Carlos Feix machte den Hamburger Spielstand nun zumindest schon mal zweistellig.

Und auch die Defense der Devils fuhr nun wieder auf. Sie konnten die Wolfsburger Offense gut im Zaum halten und zwangen sie im vierten Versuch zum Field-Goal-Versuch. Der Kick war jedoch zu kurz, endlich schien das Spiel wieder auf Seiten der Hamburger.

Spürbar motiviert legte die Offense schöne Plays aufs Feld. Die verschiedenen Varianten im Passing- und Running-Game gingen auf – beim letzten Versuch reichte es jedoch knapp nicht, der Ballbesitz ging wieder zum Gastgeber über.  Die Devils Defense kämpft, doch die Wings kamen durch einige Strafen gegen die Hamburger und intelligente Spielzüge bis zur Redzone der Gäste. Durch einen Run in die Endzone und eine zweite Two-Point-Conversion erhöhten die Blue Wings nun wieder auf 30:10.

Doch die Hamburger ließen sich nun nicht weiter beirren. Den ersten Pass nach dem Kick-off fing Wide Receiver #19 Nicolas Pimentel und trug das Ei über phänomenale 84 Yards zur anderen Seite des Spielfelds in die Wolfsburger Endzone. #40 Carlos Feix komplettierte ein weiteres Mal durch seinen PAT.

Da geht noch was, das spürten alle an der Hamburger Sideline. Nach einem erfolgslosen Drive der Wolfsburger konnte zwar auch die Offense der Gäste nicht vorankommen, dafür schnappte sich jedoch #17 Nicolas Ludwig direkt wieder den Ball aus den Armen der Wolfsburger.

Solche Gelegenheiten müssen genutzt werden – so sah das auch Quarterback #11 Leif Plagge, der durch seinen Pass auf #45 Felix Maack den Abstand zum Gegner um weitere 6 Punkte verringern konnte, #40 Carlos Feix ergänzte durch zu sein PAT zum 30:24.

Nun drängte allerdings die Zeit für die Hamburger. Der Onside-Kick brachte leider auch keinen Erfolg, die Wolfsburger spielten die restlichen Sekunden bis zur Victory Formation runter. Mit aufgespannten Flügeln konnten die Blue Wings den Hamburgern davonfliegen, wir gratulieren zum Sieg.

„Für die zweite Halbzeit braucht ihr den Kopf nicht hängen zu lassen, wir haben es ihnen sehr schwer gemacht und am Ende waren es glücklicherweise nur 6 Punkte Unterschied“ sagte Headcoach Peer Barkmann im Anschluss an das Spiel. „Für die erste Spielhälfte gibt es allerdings keine Entschuldigung. Wir haben dort einfach gepennt. Es macht keinen Spaß, zu verlieren, und wir werden ab morgen daran arbeiten, dass uns so was nicht nochmal passiert.“

Wir bedanken uns herzlich bei allen angereisten Fans und den Blue Angels, die uns heute lautstark unterstützt haben.

Das nächste Spiel gegen die Ritterhude Badgers findet am kommenden Sonntag in Ritterhude statt.

GO BLUE!

Kommentar schreiben